Fischreichtum im Millstätter See     

Der Millstätter See ist einer der fischreichsten Seen Österreichs. Der Fischereiverband ist um eine optimale Bewirtschaftung bemüht und arbeitet stets nach dem Landesfischereigesetz.

Auszug aus dem Landesgesetz - Allgemeine Bestimmungen - § 1 - Ziele
(1) Die Ziele dieses Gesetzes sind die Erhaltung, die Schaffung und erforderlichenfalls die Wiederherstellung
a) eines der Beschaffenheit der jeweiligen Fischgewässer im Land Kärnten entsprechenden standortgerechten, artenreichen und gesunden Bestandes an Wassertieren sowie
b) der natürlichen Lebensgrundlagen für diese Wassertiere.
(2) Als standortgerecht sind Wassertiere anzusehen, die im jeweiligen Fischgewässer natürlich vorkommen (heimische Arten); Wassertiere, die durch menschliches Zutun in ein Fischgewässer gelangt sind (eingebürgerte Arten), gelten nur dann als standortgerecht, wenn durch sie der jeweilige Bestand an heimischen Arten nicht nachhaltig beeinträchtigt wird. Als artenreich ist ein Bestand an Wassertieren dann anzusehen, wenn im jeweiligen Fischgewässer ein den natürlichen Gegebenheiten entsprechendes und ausgewogenes Verhältnis der Wassertiere nach Arten, Altersstufen und Bestanddichte vorhanden ist.

LINK zum Fischereigesetz


Im Millstätter See leben folgende 21 Fischarten:
Reinanke (Maräne, Coregonus lavaretus)
Seeforelle (Salmo trutta forma lacustris)
Seesaibling (Salvelinus alpinus)
Bachsaibling (Salvelinus fontinalis; in den Bereichen der Zuflüsse und des Abflusses)
Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)
Barsch (Perca fluviatilis)
Kaulbarsch (Gymnocephalus cernua)
Zander (Sander lucioperca)
Aitel (Leuciscus cephalus)
Barbe (Barbus barbus)
Bitterling (Rhodeus sericeus amarus)
Gründling (Gobio gobio)
Karpfen (Cyprinus carpio)
Laube (Alburnus alburnus)
Rotauge (Rutilus rutilus)
Rotfeder (Scardinius erythrophthalmus)
Schleie (Tinca tinca)
Aalrutte (Lota lota)
Hecht (Esox lucius)
Wels (Silurus glanis)
Aal (Anguilla anguilla)